Künstliche Gelenke

Ein künstliches Gelenk wird in der Fachsprache Endoprothese genannt. Dabei werden die verschlissenen Gelenkanteile durch Implantate ersetzt. Diese bestehen in der Regel aus Metall, Keramik oder Kunststoff (Polyethylen). Sie werden je nach der Situation im Einzelfall mit oder ohne Knochenzement im Körper fixiert.

Je nachdem, ob ein komplettes Gelenk oder Teile eines Gelenkes ersetzt werden spricht man von einer Totalendoprothese oder eine Teilendoprothese.

Der künstliche Gelenkersatz zählt insgesamt zu den erfolgreichsten Operationen im Bereich der orthopädischen Chirurgie. Vielen Patienten mit schmerzhaften Gelenken kann hierdurch wieder ein beweglicheres und schmerzärmeres Leben verschafft werden.

Die Operationen zum Gelenkersatz werden durch Dr. Hasch im DRK-Krankenhaus Alzey durchgeführt